Daily News

08.05.2008

Ein Ausweg aus dem Führungskräftemangel - die Giesserei als Ausbildungspartner für die Bachelorausbildung an einer Berufsakademie

Dr. Christine Bartels, Dr. Andreas Huppertz, CLAAS GUSS GmbH, Bielefeld

Die derzeitige Situation der deutschen Gießereiindustrie ist überaus erfreulich. Die positive wirtschaftliche Entwicklung hält an, und die Branche blickt in volle Auftragsbücher. Der steigende Bedarf unserer Kunden kann nur noch gedeckt werden, wenn sowohl technische als auch logistische Prozesse reibungslos ablaufen und kontinuierlich weiter optimiert werden. Hinzu kommen die Herausforderungen einer zunehmenden Internationalisierung, der sich auch mittelständische Unternehmen wie CLAAS GUSS gegenüber sehen sowie die Anforderungen des Marktes, die Wertschöpfungskette zu verlängern. Nur wenn sich eine Gießerei all diesen Anforderungen erfolgreich stellt, ist sie für den Wettbewerb mit Niedriglohnländern optimal gerüstet. Dies ist jedoch nur möglich, wenn auf hoch qualifizierte Mitarbeiter in verantwortlichen Positionen zurückgegriffen werden kann.

Unter diesen Bedingungen trifft der aktuell auf dem Arbeitsmark herrschende Fachkräftemangel besonders hart. Die Hoch- und Fachhochschulen können mit der Zahl der Absolventen im Bereich Gießereikunde den momentanen Bedarf der Industrie nicht decken. Die wenigen Absolventen sind auf dem Arbeitsmark begehrt. Die Möglichkeit, junge Menschen bereits vor dem Abschluss des Studiums für das eigene Unternehmen zu interessieren, ist daher für Unternehmen heute immer wichtiger, um den zukünftigen Bedarf an Führungskräften decken zu können. Angebote vom Exkursionen und Werbeveranstaltungen an Hochschulen und Fachhochschulen sind häufig genutzte Ansätze, um auf das eigene Haus aufmerksam zu machen. Viele Firmem versuchen auch, Studenten bereits während des Studiums über Stipendien an das Unternehmen zu binden.

CLAAS GUSS verfolgt hier seit einem knappen Jahr noch einen weiteren Ansatz. Seit dem Wintersemester 2007/2008 bietet das Unternehmen die Ausbildung zum Bachelor Maschinenbau an der Berufsakademie Stuttgart an. Bei dieser dualen Ausbildung wechseln sich kompakte, anspruchsvolle Theorieblöcke an der Berufsakademie mit Praxisblöcken im Unternehmen ab. CLAAS GUSS profitiert hier von der langjährigen Erfahrung, die die Firma Claas mit der Ausbildung an der Berufsakademie gemacht hat. Seit mehr als 15 Jahren bildet Claas Absolventen unterschiedlichen Fachrichtungen auf diesem Wege aus. Für CLAAS GUSS liegt der Fokus derzeit auf der Fachrichtung Maschinenbau. Während der Theoriephasen werden in den ersten vier Semestern die Grundlagen des Maschinenbaus vermittelt, bevor dann im 5. und 6. Semester eine Vertiefung gewählt wird und das Studium mit einer Bachelorarbeit abgeschlossen wird. Für CLAAS GUSS sind sowohl die Vertiefungsrichtungen Konstruktion und Entwicklung als auch die Produktionstechnik interessant. Die duale Ausbildung ermöglicht es - im Gegensatz zum Massischen Maschinenbaustudium - aufbauend auf dem breiten Theorieteil des Maschinenbaustudiums im Rahmen der Praxisphase im Unternehmen spezielle gießereitechnische Themen zu vermitteln. Darüber hinaus lernen Studenten bereits während ihrer Ausbildung das Unternehmen gründlich kennen. Das umfasst bei CLAAS GUSS nicht nur ein Kennenlernen aller Bereiche einer Gießerei, sondern auch aller Standorte. Damit sind die Absolventen am Ende ihrer Ausbildung optimal auf den Berufseinstieg vorbereitet und können im Unternehmen weiter zu Führungskräften für das operative Management aufgebaut werden.

Für junge Menschen ist diese Ausbildungsform nicht nur wegen des frühen Bezugs zur Praxis und der frühen, engen Bindung an ein Unternehmen attraktiv, sondern auch auf Grund der Tatsache, dass sie von Anfang an einen Ausbildungsvertrag erhalten und damit über ein eigenes Einkommen und finanzielle Unabhängigkeit verfügen.

Große Gießereitechnische Tagung 2008 Aachen