B2B Portal for Technical and Commercial Foundry Management
Languages
Firmen Nachrichten - Topic Pressure Die Casting

Detroit Motorshow 2018: Der hessische Werkzeugbauer Krämer+Grebe und die saarländische Halberg Guss haben maßgeblich am Erfolg von GMC mitgewirkt.

Dabei setzte der Marktführer General Motors bei der Produktion vom Motorblock des Sierra Duramax 2500HD

auf die langjährige Erfahrung und das Know-How des Werkzeugbauers Krämer+Grebe und die Gießerei Halberg

Guss.


Letzten Monat war es wieder soweit - Zeit für die berühmte North American Auto Show 2018 in Detroit. Suchte man nach den Stars der gerade zu Ende gegangenen Super Show, so könnte man hier zu Lande meinen, dass coole Elektromodelle an vorderster Stelle rangierten. Weit gefehlt. Die Besucher drängten sich um die neuen,

stärkeren, noch besseren und gigantischen Full-Size-Trucks (wie die großen Pickups in den USA heißen) mit leistungsstarken V6- / V8-Triebwerken und bis zu 500 PS Antrieb unter der Haube. Allen voran General Motors, die mit Ihren Modellen Silverado und dem edleren Schwestermodell GMC Sierra Duramax 2500HD die Truckliebhaber mit 450PS, 6,6 L und einer Zugkraft von bis zu 10 Tonnen verzauberten.

Obwohl diese neue Motorengeneration im Mittelpunkt des Interesses steht, so wissen doch die Wenigsten, dass die Geschichte der Produktion des V8 Duramax Motors seinen Anfang in der Entwicklungsabteilung vom Werkzeugbauer Krämer+Grebe im hessischen Biedenkopf-Wallau hat.

Der High-Tech Werkzeugbauer ist in der Industrie für langjähriges Know-How, Innovationskraft und der hohen Produktionsqualität bekannt. „Beim V8 Motor sprechen wir schon über ein außergewöhnlich kraftvolles Aggregat.“ So Katrin Grebe CEO von Krämer+Grebe. „Die Hauptanforderungen für das Gusswerkzeug waren: Geringes Gewicht im Design, Sandreduktion, Passgenauigkeit für die Serienfertigung, Prozessverlässlichkeit und nicht zuletzt die Wartungsfreundlichkeit.“

Die Herausforderung bei der Entwicklung des Kernpakets bestand darin, den Gussprozess durch eine drastische Reduktion des benötigten Kernsand in eine neue ökonomische Dimension zu führen. Denn die Kosten der Wiederaufbereitung von kontaminiertem Sand sind beträchtlich und ein unnötiger Verbrauch dieses natürlichen Rohstoffes nicht nachhaltig. Das Ziel war somit eine erhebliche Sandreduktion, die erreicht wurde in dem die Maskenstärke der Kerne auf ca. 15-25mm reduziert wurde. Im Vergleich zu amerikanischen Wettbewerbern führte dies zu einer Reduktion von 40%, was einer Sandmenge von 70kg pro gegossenem Motor bedeutet.

Ausschlaggebend für den Erhalt des Auftrags war definitiv die Sandreduktion pro gegossenem Motor – erst so konnte der Giesser Halberg Guss GM für die Motorenherstellung in Deutschland gewinnen. Und hier geht die Geschichte des V8 Duramax weiter. Laut Juergen Schwan, Verkaufsdirektor bei Halberg Guss, langjähriger Partner von Krämer+Grebe und seines Zeichens selber Markt- und Technologieführer in der Herstellung von größeren Motorblöcken, brachte es auf den Punkt: „Es war der perfekte Mix aus Kosten, Qualität und Timing“ die dazu geführt haben das V8 Duramax Projekt zu gewinnen. Mit einer Entwicklungszeit von nur 4-5 Monaten für dieses Projekt, der Qualität und der Kompetenz auch in der Phase der Prototypenerstellung konnte sich Krämer+Grebe klar von der Konkurrenz absetzen.

Auch Halberg Guss hat bei der Herstellung von größeren Motoren wie dem V8 Duramax, die bis zu 145kg pro Stück wiegen, mit Ihrer Logistik – wir sprechen von 100.000 Stück und mehr pro Jahr – die Nase im Wettbewerb vorne.

Mit der Auslieferung des Motorblocks an das Duramax Montagewerk und anschließend an das GMC Werk in Detroit, USA, für die Fertigstellung des Sierra Duramax 2500HD, erhält der Amerikanische Traum sein finales Gesicht und diese Geschichte ihr Ende. Und bevor Elektromobilität den amerikanischen Markt nicht vollständig dominiert, bleiben Unternehmen wie Krämer+Grebe und Halberg Guss erste Wahl in der weltweiten Motorenherstellung.

Youtube Linkedin Xing