Foundry Daily News

GER - Lageeinschätzung der deutschen Zulieferer mit deutlichen Anzeichen der Stabilisierung

Die deutschen Zulieferer erwarten, dass sich das Geschäftsklima in den kommenden sechs Monaten erneut leicht verbessert. Zwar erwartet nur jeder vierte Zulieferer ein besseres Geschäftsklima, unter Berücksichtigung saisonaler Effekte, welche ungeachtet der aktuellen Covid-19 Pandemie zu tragen kommen, nimmt der Saldo der Erwartungen jedoch von 12,4 Punkten auf 15,4 Punkte zu.

Erfreulich ist vor allem, dass die aktuelle Lage im Oktober wesentlich positiver beurteilt wird als noch in den Vormonaten. So legt der Saldo zur Beurteilung der aktuellen Lage im Vergleich zum Vormonat um deutliche 17,9 Punkte zu. Mit einem Wert von -9,3 nähert sich die Lageeinschätzung der deutschen Zulieferer dem Märzniveau an. Wenngleich man diese Einschätzungen vor dem Hintergrund des niedrigen Ausgangsniveaus der vergangenen Monate und den saisonalen Effekten betrachten muss, scheint sich das Geschäftsklima aller Zuliefererbranchen zu stabilisieren.

Die rasante Zunahme der Covid-19 Fallzahlen in den vergangenen Tagen innerhalb Deutschlands und seiner Nachbarländer stellt diese Einschätzungen jedoch zugleich auf wackelige Beine. In dieser angespannten und sehr dynamischen Phase reagieren die Weltmärkte sehr nervös. Zudem verändern sich die politische Diskussion und die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie fast täglich, sodass sich auch die Erwartungsbildung der deutschen Zulieferer innerhalb kurzer Zeit ändern kann und unter Umständen nach wenigen Tagen revidiert werden muss. Erneute Lockdowns sind nicht mehr gänzlich auszuschließen und gefährden den Aufholprozess schon zu Beginn der kalten Jahreszeit.

Der Geschäftsklimaindex Zulieferindustrie wird von der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie ArGeZ in Zusammenarbeit mit dem Ifo-Institut, München, ermittelt. Er beruht auf der Befragung von rund 600 Unternehmen und deckt die in der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie zusammengeschlossenen Branchen Gießerei-Industrie, Aluminiumindustrie, Kunststoffverarbeitung, Stahl- und Metallverarbeitung, NE-Metall-Industrie, Kautschukindustrie sowie Technische Textilien ab.

Der Chart, mit korrigierten saisonbereinigten Daten, steht zum Download unter www.argez.de zur Verfügung.


 

Youtube Linkedin Xing