B2B Portal for Technical and Commercial Foundry Management
Languages
Firmen Nachrichten

Gusskäufer setzen jetzt auf Stabilität und Sicherheit – Mit Strategie und Flexibilität durch die Krise

Thomas Fritsch Chief Editor

Die internationale Gienanth Group überzeugt mit ambitioniertem Team und zeigt sich breit aufgestellt

Der Besuch bei Gienanth Group in Eisenberg in der Pfalz war schon lange geplant, konnte dann wegen Corona erst jetzt stattfinden, und kam genau zur richtigen Zeit.

Der Eisenguss hat an den drei Standorten in Eisenberg/Pfalz, Fronberg/Bayern, im oberösterreichischen Steyr und im Tschechischen Bujanov eine lange Tradition erläutert uns Dr. Hans-Jürgen Brenninger, der Vorsitzende der Geschäftsführung und erfordere gerade in schwierigen Zeiten ein hohes Maß an Flexibilität und Innovation.

In der Unternehmensgruppe wird seit über 500 Jahren mit Wissen, Erfahrung und Leidenschaft Eisen gegossen, heute als Technologieführer, mit hochmodernen Anlagen im Maschinenformguss und im Handformguss und keine Frage, wir befinden uns hier auf dem Gelände einer der führenden Gießerei-Gruppen der Welt.

Ob mit oder ohne Pandemie – die Komplexität einer Gießerei und die Diversität der Gussteile eröffnet immer Optionen
Natürlich haben sich die Auswirkungen von Covid-19, dem Lockdown und der Konjunkturschwäche auch bei Gienanth niedergeschlagen, dennoch zeigt sich die Gruppe gut aufgestellt.

„Das Jahr 2020 wird hinsichtlich Umsatz und Ertrag eher gedämpft ausfallen, die schwierige Situation besonders im März und April konnte durch Kurzarbeit und Reduzierung von Zeitarbeitsverhältnissen abgefedert werden. Das Ziel war möglichst viele Arbeitsplätze der gut ausgebildeten Mitarbeiter in der Produktion zu sichern, denn die Aussichten für 2021 und 2022 zeigen schon jetzt an, dass es interessante Anfragen und Aufträge für zukünftige Projekte vorliegen“, berichtet Dr. Brenninger im Kreis seiner jungen Mitarbeiter der ersten Führungsebene, die er gleich zum Gespräch mitgebracht hatte. Selbst im aktuellen Krisen-Jahr konnte Gienanth über 140 Neuaufträge verzeichnen, welche sich in den kommenden Jahren in den Produktionsvolumina niederschlagen werden.

Schon im Jahr 2016 hatte sich Gienanth auf mögliche industrielle Herausforderungen eingestellt und die Führungsriege strategisch verjüngt. Mit jungen, exzellent ausgebildeten und vernetzten Ingenieuren und Managern hatte Brenninger damals beispielsweise Schritt für Schritt das Qualitätsmanagement mit dem Personalmanagement verknüpft um die Nullfehlermentalität noch stärker verankern zu können.

Beim Innnovationsmanagement muss man wissen wie es geht betont Brenninger und verweist darauf, dass sein heterogen aufgestelltes Team, auch die Herausforderungen neu denkt.  Denn die Transformation in der Automobilindustrie trifft alle Gießereien. Deshalb war für Gienanth die Strategie schon länger klar, sich auch auf Alternativen zu Produkten im PKW-Antriebsstrang zu fokussieren, wie zum Beispiel Bremsbelagsträgerplatten für LKW und Busse und die Vertriebsschwerpunkte auch in Richtung Agrarindustrie und Schiene auszurichten.

Am Beispiel der Bremsbelagsträgerplatten zeigt anschaulich was Brenninger konkret meint. Es wurden mit den Kunden zusammen neue wabenförmige Platten mit bionomer Struktur, vergleichbar mit einer Bienenwabe, entwickelt, die bei gleichen Produkteigenschaften mehr als 20% Gewichtsreduktion des Gussteils ermöglichen.Entscheidend ist für Brenninger immer die Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Kunden in dem die Anforderungen gemeinsam bestimmt und die besten Symmetrien für den Guss entwickelt werden.

Dabei hat Gienanth längst nicht nur die europäischen Märkte im Visier sondern liefert weltweit. Im Dezember 2019 wurde mit einem Joint Venture in Indien die Grundlage für den Guss von Motorblöcken für europäische Kunden in Indien gelegt. Die ersten Motorblöcke „from India for India“ sollen 2021 gegossen werden. Auch in den USA gibt es eine Kooperation mit einer großen amerikanischen Gießereigruppe zur Lokalisierung von relevanten Produktsegmenten.

Wie gut ein Unternehmen aufgestellt ist zeigt sich zuerst an den inneren Strukturen, der Flexibilität und der Innovationsfähigkeit, aber natürlich auch an sichtbaren Merkmalen und Anerkennungen durch führende Kunden. 



So wurde die Gienanth Gruppe in der vergangen 3 Jahren mit zahlreichen, respektablen Preisen und Anerkennungen bedacht, die wir an dieser Stelle gerne erwähnen.

MTU Supplier Award:
-    Auszeichnung als bester Lieferant ‚Rohteile weltweit‘ aufgrund Qualitätsbenchmark der Tochter Fronberg Guss beim Kunden Rolls Royce Power Systems in den Jahren 2017/18/19

Schaeffler ‚Valued Partner’ 2020:
-    Auszeichnung als wertvoller Partner der Schaeffler Gruppe
-    Gienanth hat nachweislich zum Erfolg der Schaeffler Gruppe beigetragen

TOP 100 Award:
-    Gienanth wurde 2019 für die Unternehmensentwicklung, das außergewöhnliche Innovationsmanagement und die strukturierte Innovationsfähigkeit ausgezeichnet 

Großer Preis des Mittelstands 2019:
-    Auszeichnung der Oskar-Patzelt-Stiftung i.R.d. JuryStufe Rheinland-Pfalz aufgrund der wirtschaftlichen und sozialen Leistungen innerhalb der Gesellschaft

German Innovation Award 2019:
-    Gienanth wurde für das optimierte Design einer Bremsbelagträgerplatte für LKW-Bremsen ausgezeichnet

Corporate Health Award 2020:
-    Gienanth wurde für das außergewöhnliche und deutlich über dem Branchendurchschnitt liegende Gesundheitsmanagement ausgezeichnet 

SPIEGEL ‚Made in Germany‘-Initiative 2019:
- Nennung als Vorzeigeunternehmen i.R.d. ‚Made in Germany‘-Initiative des SPIEGELS

FOCUS Money:
- Wiederholte Auszeichnung mit dem ‚Innovationspreis‘ 2019 + 2020 als Innovationsführer in der Gießereibranche auf Platz 1 in Deutschland
- Nennung in der Referenzklasse für ‚höchste Reputation‘ der Marke Gienanth im internationalen Vergleich

Was die nächsten Jahre erwarten lassen 
Was die Erwartungen und Aussichten für 2021 angeht, da zeigt sich der Vorsitzende des Geschäftsführung von Gienanth durchaus optimistisch. Schon jetzt zeichnet sich eine hohe Vielfalt und Diversität an ganz neuen Produktfamilien ab, die zum Teil angefragt, aber auch schon in der Projektierung sind. Bei den Kunden der Gienanth Gruppe handelt es sich größtenteils um führende global ausgerichtete Marktführer in deren Branchen und so verwundert es nicht, dass die Gussteile in der ganzen Welt gefragt sind, von USA, Mexico und Brasilien, Europa, über Russland bis nach China und Japan. 

Dabei muss die Gießerei auch in der Lage sein mit kleineren Volumina zu kalkulieren und diese wirtschaftlich umzusetzen.

Generell werden die starken und innovativen Unternehmen die Gewinner der schwierigen Lage sein. Es wird grundsätzlich zur Konsolidierung einiger Betriebe kommen, bevor die Kapazitätsgrenzen wieder erreicht werden, so Brenninger.
Inwieweit sich die Lieferketten tatsächlich verschieben könnten zeichnet sich so noch nicht klar ab.

In der Unternehmensgruppe wird seit über 500 Jahren Eisen gegossen, leidenschaftlich und zu jeder Zeit mit modernster Technologie. Heute im Zeitalter der 4. Industriellen Revolution gelingt es den Verantwortlichen souverän auf die Herausforderungen der Zeit zu reagieren.

Stetige Prozessoptimierung auf Basis einer konsequenten Null-Fehler-Mentalität und mittels kontinuierlicher Verbesserung hin zur operativen Excellenz, so skizziert Brenninger die Gegenwart und fügt begeistert hinzu „das Fundament unseres Erfolgs sind Menschen, bestens ausgebildete und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“ 

Gienanth ist METALLovation® heißt der Firmenslogan, eine beeindruckende Verbindung aus Metall und Innovation von der wir uns überzeugen konnten, vielen Dank für die Einladung und das Gespräch.

Glückauf und viel Erfolg für die Zukunft. 

Firmenprofil

Gienanth GmbH

Ramsener Str. 1
67304 Eisenberg (Pfalz)

Telefon: +49 6351 408-0
Telefax: +49 6351 408-101

Video

Youtube Linkedin Xing