B2B Portal for Technical and Commercial Foundry Management
Languages
Foundry Daily News

Italien – Gussproduktion wird in 2020 um 20 – 30 % zurückgehen

Trotz eines Produktionsrückgangs von fast 70 % besteht ein moderates Vertrauen in die Wiederherstellung der Industrie

Roberto Ariotti (Assofond): "Für die Italienischen Gießereien gehen wir davon aus, dass die Produktion 2020 um 20-30% zurückgehen wird."

"Die Gießereien zahlten im allgemeinen den Preis für den Lockdown viel mehr als der Branchendurchschnitt. Unser Sektor hatte sich bereits 2019 verlangsamt, was durch die Geschehnisse der letzten Monate deutlich verstärkt wurde. Eine totale Blockade gab es jedoch nicht: Rund 15 % der Unternehmen der Branche arbeiteten auch während der Sperrung weiterhin sicher, vor allem, weil sie Lieferanten wesentlicher Lieferketten waren." So Roberto Ariotti, Präsident von Assofond auf der Generalversammlung des Verbandes Confindustria, der italienische Gießereien vertritt, ausnahmsweise per Videokonferenz.

Dabei wurden in einem artikulierten Vergleich auch heikle Fragen angesprochen, wie die über die Rolle der Unternehmer und Unternehmen in den schwierigen Monaten, die gerade vergangen sind: "Wir akzeptieren nicht die Dialektik zwischen der Abwägung von der Gesundheit und des Profits. Die Anlagen, fuhr Ariotti fort, arbeiteten, weil sie notwendig waren und hatten immer die Gesundheit und Sicherheit der Arbeiter an die erste Stelle gesetzt. Sie trugen dazu bei, das nationale Produktionssystem am Leben zu erhalten. Ich denke an die Gießereien, die für Medizin- oder Lebensmittelunternehmen anbieten: Ihr Beitrag in den angespanntesten Momenten der ersten Phase war entscheidend." 

Die durch die Pandemie verursachte Krise hat ein System getroffen, das bereits in Schwierigkeiten ist: Nach den auf der Sitzung veröffentlichten Ausführungen des Assofond-Studienzentrums verzeichneten die Gießereien in den Monaten der Sperrung einen Produktionsrückgang von mehr als zwanzig Prozentpunkten – gemessen an den Mengen – auf die italienische Industrieproduktion insgesamt. Darüber hinaus verlangsamte sich der Sektor bereits in den ersten beiden Monaten des Jahres, was den Drag-Effekt eines bereits komplizierten Jahres 2019 mit einem Gesamtrückgang von -8,5% gegenüber 2018 abstrich.

Die Leistung der Eisengießereien (-12,3%) war im vergangenen Jahr besonders negativ, während der Rückgang bei den NE-Gießereien (-4,9%) der geringer war. Dagegen verzeichneten die Stahlgießer  einen Anstieg um 5,2 %.

Es ist jedoch die gesamte europäische Gießerei Industrie, die sich seit letztem Jahr in einer komplexen Phase befindet. Die drei größten Hersteller, Deutschland, Italien und Frankreich, verzeichneten 2019 alle einen starken Produktionsrückgang: -8,9 % Deutschland, -8,5 % Italien, -5,1 % Frankreich.


„Vertraut uns“
"Für das laufende Jahr– erklärte Ariotti – sagen uns die Jährlichen Prognosen, dass der Produktionsrückgang zwischen 20 und 30 % liegen dürfte: eine Zahl, die dem entspricht, was auch in Deutschland erwartet wird, und besser als erwartet für Frankreich, Spanien und Großbritannien (Abbildung 4). Jetzt ist es an der Zeit, wieder von vorne anzufangen", sagte Ariotti. Deshalb haben wir unserer Versammlung den Titel "Vertraut uns!" gegeben. Nach so viel Leid und sogar Angst und mit dem gleichen Pflichtgefühl, das uns in den letzten Monaten inspiriert hat, müssen wir reagieren. Die Zahlen sind nicht gut, und das Bild der kommenden Monate ist düster, und daher ist es dringend notwendig, an die Arbeit zu gehen."

Eine Erholung, die auch für die Herausforderungen gilt, denen sich die gesamte europäische Industrie stellen muss, um ihre Wettbewerbsfähigkeit in der Welt zu bekräftigen: "Gießereien sind entscheidende Unternehmen für die meisten Lieferketten, und die italienischen sind auch ein Modell der Nachhaltigkeit auf allen Ebenen: ökologisch, sozial und wirtschaftlich. Aus diesem Grund teilen wir die Grundsätze des Green New Deal, der letztes Jahr von der EU-Kommission ins Leben gerufen wurde, in dem Wissen, dass die gesetzten Ziele gemeinsam mit der Industrie und ihrem Beitrag erreicht werden müssen, aber nicht, indem sie mit Grenzen und Regeln fesselt, die sie dem unlauteren Wettbewerb ausländischer Wettbewerber aussetzen würden. Daran muss gearbeitet werden, das Ziel ist die Schaffung eines Systems des gleichen Wettbewerbs mit Nicht-EU-Herstellern. 
 

Firmenprofil

ASSOFOND - Federazione Nazionale delle Fonderie

via Copernico 54
20090 Trezzano sul Naviglio (Milano)

Telefon: +39 0248400967
Telefax: +39 0248401282 - +39 0248401267

Youtube Linkedin Xing