B2B Portal for Technical and Commercial Foundry Management
Languages
Firmen Nachrichten - Topic Continuous casting

METEF-FOUNDEQ 2010: der Neustart der metallurgischen Industrie

Nach dem Riesenerfolg, den die Ausstellung 2008 verzeichnen konnte, bereitet sich METEF-FOUNDEQ auf den kommenden Termin vor, der in Brescia vom 14. –17. April 2010 im Messecenter ‘Centro Fiera del Garda’ (Montichiari) geplant ist. Es wird die Ausgabe des erneuten Aufschwungs für die metallverarbeitende Industrie weltweit sein, die den Engpass der letzten Monate endgültig hinter sich lassen kann.

 

Auf der METEF-FOUNDEQ 2010 wird das System der Gewinnung und Verarbeitung von Metallen neue Anregungen und Impulse fi nden, um sein Wachstum fortzusetzen und Ideen und Konzepte weiter in eine richtungsweisende innovative Gestaltung einzubringen. Die Initiativen, die wir in Vorbereitung haben, können ein Klima größerer Gelassenheit und Zuversicht nur begünstigen. Sie sollen einerseits das Angebot an Technologien und Materialien für die komplexe Metallgewinnung noch umfassender gestalten, mit der Einrichtung eines dem Walzen gewidmeten Bereiches und der verstärkten Präsenz des Sektors Giesserei, wo eine große Gruppe von Herstellern von Gusskomponenten in allen Metallen vertreten sein wird. Andererseits wird intensiv in die noch umfangreichere internationale Ausrichtung des Events investiert, mit der Anwesenheit zahlreicher ausländischer Branchentätiger und Delegationen aus mehr als 50 Ländern; ein Ergebnis, das nicht zuletzt auch den Partnerschaften zu verdanken ist, die METEFFOUNDEQ 2010 in wachsendem Ausmaß mit Institutionen, Verbänden und Einrichtungen in aller Welt aufnehmen bzw. erweitern wird.

Es steht außer Frage, dass eine Messeveranstaltung heutzutage in der Lage sein muss, ihren Betrieben die Anbindung guter Kontakte und den Abschluss von günstigen Geschäften auf der Messe zu gewährleisten: dank dieser und anderer Initiativen wird METEFFOUNDEQ 2010 Buyers aus aller Welt zu Gast haben, die daran interessiert sind, Anlagen, Maschinen, Ausrüstungen für die Herstellung und Verarbeitung von Metallen, Strangpresskomponenten, Guss und Walzprodukte,Erzeugnisse und Materialien für die Umsetzung, mechanische Bearbeitung und Oberfl ächenbehandlung
zu erwerben.

FOUNDEQ 2010 wird um den Gießereibereich erweitert, der dem Guss in allen Metallen gewidmet ist“rebirth of the sector”.

Der italienische Sektor der Gießerei besteht nach den von Assofond Ende 2007 verbreiteten Daten aus 1.000 Betrieben mit insgesamt 35.000 Mitarbeitern und weiteren 12.000 Betriebsangehörigen im Zulieferbereich. Ein starkes und gut gegliedertes System, das unser Gießereiwesen auf den zweiten Platz in Europa stellt, in der Produktion von Gussteilen, auf den ersten Platz im NE-Bereich (im Jahre 2007 wurden 1.084.400 Tonnen erzeugt) und auf den dritten Platz, nach Deutschland und Frankreich, im Bereich der eisenhaltigen Metalle. Auf weltweiter Ebene nimmt die italienische Gießerei Industrie die zehnte Position ein. Von den 2,5 Millionen Tonnen in Italien hergestellter Gussteile gehen mehr als eine Million in die Transportindustrie ein. Dieser bedeutende Industriezweig, der heute zukunftsorientiert auf Innovation, Technologie und neue Materialien ausgerichtet ist,hat auf der FOUNDEQ 2010 einen eigenen Bereich, der einer so grundlegenden Komponente des ‘Made in Italy’ neue Sichtbarkeit geben soll.

Ein im Ausland bestens bekannter Sektor, wenn es um Automobile von erstklassiger Verarbeitung bzw. Komponenten geht, die aus italienischen Gießereiwerken stammen. Ein System, das heute mehr denn je Sichtbarkeit und Aufwertung benötigt und der Bereich Gießerei von FOUNDEQ 2010, eine Initiative, die auch dank der Mitarbeit von ASSOFOND verwirklicht werden konnte, stellt die beste Chance in einem strategischen Moment der globalen Wirtschaft dar, die vom Aufschwung gekennzeichnet ist.


Piero Starita,
Präsident von Amafond, italienischer Verband der Unternehmen, die Maschinen,
Anlagen,Öfen und Produkte für das Gießereiwesen herstellenAssofond a partner
of the new casting foundry area

“In einem derart schwierigen Moment wie diesem, den unser Sektor in den letzten Monaten erlebt, kann die METEF-FOUNDEQ 2010 genau die Gelegenheit sein, Marktnischen, Chancen und Möglichkeiten des Aufschwungs für den gesamten Sektor ausfi ndig zu machen. Und nicht nur das; in einer Phase, in der man das Risiko einer ‘Angliederung’ – wenn nicht sogar einer ‘Rationalisierung’ – von Unternehmen und Branchentätigen wahrnimmt, denke ich, dass eine Messe auch die Aufgabe hat, klar zu zeigen, dass die Technologie ‘Made in Italy’ nach wie vor besteht , dass der Sektor lebt und sich behaupten kann und, in jedem Fall, aktiven Beistand verdient. Auch aus diesem Grund unterstützt Amafond unter der Schirmherrschaft von CEMAFON seit jeher die METEF-FOUNDEQ als aktiver Partner der Ausstellung”.


Assofond Partner des neuen Bereichs Gießerei

 

Assofond, Nationalverband der Gießereien, der 300 italienische Gießereibetriebe repräsentiert, bereits in den vergangenen Ausgaben Schirmherr von FOUNDEQ, ist der privilegierte Partner des Bereichs Gussteil Gießerei für die kommende Ausstellung 2010. FOUNDEQ 2010 wird die Gelegenheit zu einer Standortbetrachtung des Systems Gießerei von Gussteilen geben und die Möglichkeit bieten, erste Anzeichen des Marktaufschwungs direkt in Präsenz einer breitgefächerten Vertretung ausländischer Delegierter zu erleben und aktiv mitzugestalten.


Strangpressen, historischer
Hauptdarsteller der METEF

Traditionsgemäß wird auch die METEF 2010 dem Fachsektor Aluminium Strangpressen größte Aufmerksamkeit widmen, mit der Teilnahme der bedeutendsten italienischen und ausländischen Herstellerfi rmen und führenden Unternehmen auf weltweiter Ebene in der Konstruktion von Maschinen, Anlagen, Ausrüstungen und Verarbeitungstechniken des Sektors. Als historisch wichtiger Sektor ‘par excellence’ für die italienische Technologie, der die weltweit bekanntesten Brands in der Herstellungvon Maschinen und Anlagen zur Profi lbearbeitung vorweisen kann, ist der Fachbereich Strangpressen heute immer stärker orientiert auf Struktur-und Industrieanwendungen mit hohem Mehrwert, in Sektoren wie Automotive, Bahnwesen, Werfttechnik, Flugzeugindustrie, im Bereich der dauerhaften Güter und der mechanischen Bearbeitung allgemein. Diese Branchen werden auf der METEF hinreichend im Umfeld von Delegationen aus dem Ausland vertreten sein, die zum Besuch der Messe erwartet werden.Die Veranstalter arbeiten außerdem an Projekten für Fachtreffen, Seminare über die Marktlage und Initiativen, die gezielt auf den Sektor Strangpressen ausgerichtet sind.

Gute Gründe für Aussteller und Besucher der METEF-FOUNDEQ 2010

sie repräsentiert die gesamte Industrie der Metallgewinnung und Verarbeitung: von den Rohmaterialien primärer und sekundärer Herkunft, zu den ersten Umsetzungen, den Verarbeitungsverfahren und Technologien, zu den Produkten und Einsatzbereichen, Maschinen und Anlagen;

- sie ist die internationale Expo der Bereiche Strangpressen, Druckguss, Gießerei, Walzen, mechanische Bearbeitungen, Schweißen und Recycling;- sie bindet die Themenbereiche der intelligenten Nutzung von Energie, Umwelt, Weiterverwertung und Recycling zentral in die Entwicklung des Hüttenwesens und der metallurgischen Industrie ein;

- sie ist - mit Edimet - das akkreditierte Netzwerk der Kommunikation zwischen staatlichen Einrichtungen, ausländischen Fach-und Berufsverbänden, den Events und Medienorganen des Sektors und den bestqualifi zierten Branchentätigen der Industrie;- sie stellt das Beste der Technologie und weltweit verbreiteten Innovation der Aluminium-und Metallindustrie aus;- sie ist im Alu-Sektor die Ausstellung mit der größten Anzahl von Fachbesuchern aus aller Welt;- sie wird von den bedeutendsten internationalen Branchentätigen aus den Zulieferbereichen der Sektoren Automotive, Furnishing und Building besucht;

- sie ist eine internationale Veranstaltung mit Ausstellern aus32 Ländern und Besuchern aus 54 Ländern mit zahlreichenoffi ziellen ausländischen Delegationen;- sie fi ndet in Brescia statt, dem Zentrum des europäischenPols der Metallindustrie;

- sie ist Standort für den Gedanken-und Fachaustausch vontechnologischem Know-How mit Konferenzen und Eventshöchsten Niveaus;- sie stützt sich auf die Mitarbeit und Schirmherrschaft derwichtigsten Berufsverbände Europas;

- sie ist der Verbindungspunkt zwischen den Großunternehmender Metallindustrie und den kleinen und mittelständischenBetrieben;- sie wird weltweit mit einem imponenten Kommunikationsplanin Zusammenarbeit mit den wichtigsten Fachblättern undder Beteiligung an den bedeutendsten Events des Sektorsgefördert;- sie wird von Fachkräften der Systembereiche Aluminiumund Metall organisiert;

- sie bietet Gelegenheit, nicht nur Brescia - Kunststadt und Wiegeder ‘Mille Miglia’ - sondern auch den Gardasee zu besichtigenund an den Kulturevents der nahegelegenen Städte Venedig,Mailand, Verona und Bergamo teilzunehmen.

METEF 2010: der neue Bereich Walzen

 

Der Bereich Walzen ist eine der großen Neuheiten von METEF 2010: eine Ausstellfl äche, die der Welt Aluminiumwalzen die gleiche wesentliche Bedeutung zukommen lässt, die Sektoren wie Strangpressen, Gießerei und Druckguss hier bereits gefundenhaben.Die Technologien und der Markt ‘Walzen von Leichtmetall-Legierungen’ haben in den letzten Jahren nicht nur erhebliche Fortschritte und eine entscheidene Entwicklung verzeichnet, sondern vor allem einen starken Wandel bei den Protagonisten dieses Sektors gesehen. Die bislang auf wenige große Gruppen konzentrierte Produktion vonWalzprofi len und Folien ist heute wesentlich verzweigter: mehr Herstellungsorte, eine vielfältige Typologie von Branchentätigen, mit bedeutenden Übernahmen großer Anlagen und der wachsenden Rolle mittelständischer Betriebe, denen dieser Sektor bislang mangels starker Investmentkapazitäten weitgehend verschlossen war. Hier hat sich in nur wenigen Jahren sehr viel geändert, was nicht nur für typische Schwellenländer gilt (Indien, China, Brasilien) sondern auch für den alten Kontinent. Diese “neue Welt” der Alubearbeitung scheint sich an erfolgsversprechenden Konzepten aus anderen Sektoren wie Strangpressen zu orientieren, mit wachsender Aufmerksamkeit für den Endverbrauchermarkt und damit verbundene, spezifi sche Kundenanforderungen.Technologie und Know-How müssen sich daher dem neuen Tempo anpassen, größeren Weitblick zeigen, Freiräume und die Auseinandersetzung mit höheren Ansprüchen suchen. Der neue Bereich Walzen, unterstützt von den bedeutendsten Fachkräften des Sektors, die sich in dem Ausschuss der Walzen METEF zusammengefunden haben, steht stellvertretend für die gesamte Produktionskette, von Maschinen, Anlagen,METEF 2010: der neue Bereich Walzen

Die Hauptkategorien der Aussteller im Bereich Walzen

- Plattenanlagen, Strangguss
- Schleifanlagen
- Öfen
- Walzzylinder und Spools
- Maschinen für Bohren, Biegen und Finishbearbeitungen
- Schnitt-und Folientrenn-Maschinen
- Zubehör und Verbrauchsmaterial
- Schmiermittel zum Walzen
- Feinfolien Anwendung und Verpackung
- Anwendungsbereiche Transport, mechanische Bearbeitung
- Fachhändler, Dienstleister
- Sonstige Einsatz-und Anwendungsbereiche

 
Die Topliste der mechanischen Bearbeitung


METEF-FOUNDEQ 2010 wird, wie immer, der mechanischen Bearbeitung breiten Spielraum geben: das Spektrum reicht von den Arbeitsinseln für Werkzeugmaschinen im allgemeinen, zu Maschinen für Markierung, Laserschnitt, Verformungs-und Mängelkontrolle, Schweißtechnik und industrielle Automation. Ein Warengliederungssektor, der den auf der Messe vertretenen Bereich der Fertigung, Umwandlung und Bearbeitung von Metallkomponenten optimal ergänzt und vervollständigt. METEF-FOUNDEQ 2010 wird, wie immer, der mechanischen Bearbeitung breiten Spielraum geben: das Spektrum reicht von den Arbeitsinseln für Werkzeugmaschinen im allgemeinen, zu Maschinen für Markierung, Laserschnitt, Verformungs-und
Mängelkontrolle, Schweißtechnik und industrielle Automation. Ein Warengliederungssektor, der den auf der Messe vertretenen Bereich der Fertigung, Umwandlung und Bearbeitung von Metallkomponenten optimal ergänzt Ausrüstungen, Technologien zur Herstellung, zu den Produkten, deren Verarbeitung, Finishing und Zusatzbearbeitung bis hin zum Einsatz in den Bereichen Packaging, Transport, Elektrotechnik, Bauwesen und Einrichtungsgegenstände. Im Vordergrund Made in Italy, auch in diesem Sektor mit zahlreichen exzellenten Fachunternehmen würdig vertreten, was insbesondere für Giessanlagen, Walzwerke, Zubehörausrüstungen gilt, an denen Besucher aus allen Teilen der Welt lebhaftes Interesse zeigen.

Das Hüttenwesen fordert mehr Regelungen

Diese Botschaft kam rüber von der Roundtable Diskussion Der strategische Wert von Rohmaterial in der gegenwärtigen Krisenlage im Hütten-und Eisenhüttenwesen. Internationale Wirtschaftsperspektiven für das Jahr 2009, die am vergangenen 3. April 2009 im Rahmen der Internationalen Ausstellung für Technologien zu Weiterverwertung und Recycling von Eisen-und NE Metallen stattfand, nach einem Projekt und unter der Leitung
von Edimet. “Wir stecken mitten in einem der schwierigstem Momente des Sektors”, erklärt Romano Pezzotti,


Präsident der Division Schrott:

Assofermet, der an die stetig abfallenden Zahlen erinnerte, die in den ersten drei Monaten von 2009 verzeichnet werden mussten. “Die Arbeit in dieser Branche wird immer schwieriger: kaum spürbare Unterstützung und wenige soziale Abfederungsmaßnahmen verschlechtern zunehmend die Beziehungen zwischen Zulieferern und Verbrauchern”.

 

“Ich wünsche mir eine verbindliche Regelung der Zahlungsfristen für die öffentliche Verwaltung”, kommentiert Mario Bertoli, Präsident von Assomet, Italienischer Verband der NE-Metallindustrie. “In den letzten Jahren hat der Markt eine grundlegende Wandlung durchgemacht und wir müssen einen zuverlässigen und dauerhaften Zugriff auf Rohmaterial sichern, der nicht zu Marktverzerrungen führen kann. Europa hat der Energie Vorrang gegeben, doch nicht dem Rohmaterial. Die 6% Zoll auf die Einfuhr sind ein greifbares Beispiel dafür: sie wirken sich bis zu 3% auf das Endprodukt aus und schwächen dessen Wettbewerbsstärke”.Franco Zanardi, Leiter des Wirtschaftsreferats von ASSOFOND Italienischer Verband der Gießereien, spricht von Selbstregelung: “die schwankenden Preise bringen die Unternehmen in eine äußerst schwache Position und behindern deren Wettbewerbskraft. Wir sind nicht mehr in der Lage, langzeitlich Projektentscheidungen zu treffen. Ich halte eine Selbstregelung auf der Grundlage von Abkommen unerläßlich, die über die Wirtschaftskonjunktur hinausgehen”.Cesare Pasini, Präsident von Nuovo Campsider, weist auf den Stahlsektor hin und die -40%, die in der Produktion vom ersten Bimester 2008 im Vergleich zum ersten Bimester 2009 verzeichnet werden mussten.

Die Wachstumsperspektiven im Stahlverbrauch für 2009 werden 27,8 Millionen Tonnen nicht überschreiten, was einer Einbuße von -23.4% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Pasini wünscht sich eine geringere Schwankungsbreite des Marktes, was durch programmierte, dauerhafte Vereinbarungen erzielt werden könnte, die gefährlichen Spekulationen keinen Freiraum bieten würden, und eine ausgeprägtere Moralität auf dem Markt, die den lobenswerten Einsatz aller Beteiligten begünstigen sollte.

Die Alu-Industrie kommt in Europa gut an

Die EAA (European Aluminium Association) hat eine Untersuchung auf europäischer Ebene in Auftrag gegeben zum ‘Index der Beliebtheit’ der Aluminiumindustrie, die zu verblüffenden Ergebnissen kommen konnte. Die Befragung wurde Anfang 2009 durchgeführt und schloss nicht staatliche Organisationen, Politiker, Journalisten, Akademiker und Funktionäre von zehn Nationen der Europäischen Gemeinschaft ein. 84% der Befragten hält Aluminium für eine lebenswichtige Ressource für die Zukunft und mehr als zwei Drittel, 77%, ist davon überzeugt, dass die Produktion in Europa unbedingt fortgesetzt werden muss. Die Untersuchung zeigt dass für 81% der Befragten die Weiterverwertbarkeit von Aluminium einen Schlüsselvorteil gegenüber anderen Materialien darstellt. Dabeiwird die Weiterverwertbarkeit nicht nur als positives Element hinsichtlich der Umweltbelastung angesehen, sondern auch als eine Lösung zur Bekämpfung des Rohmaterialmangels in Europa.

Dieses und andere wichtige Themen werden im reichhaltigen Convention Programm von METEF-FOUNDEQ 2010 ausführlich zur Sprache kommen.

Patrick de Schrynmakers,
Generalsekretär der European Aluminium Association:

«Die Untersuchung lässt uns zu folgendem Schluss kommen: die globale Erkenntnis und damit die entsprechende Aufklärung über die Vorteile von Aluminium für Gesundheit und Sicherheit, sowie über die Energieeffi zienz von Produkten aus Aluminium kann und muss noch weiter gefördert werden. So haben einige Befragte beispielsweise erklärt, nicht zu wissen, dass Autos mit Komponenten aus Aluminium besonders sicher sind und die Abgasemission in die Atmosphäre verringern, dass Aluverpackungen Speisen frischer halten und Verfallserscheinungen verhindern, und dass Fensterrahmen aus Aluminium einen wesentlichen Beitrag zum Energiesparen leisten».


Delegationen aus aller Welt

METEF-FOUNDEQ 2010 wird im Vergleich zu den bisherigen Ausgaben der Veranstaltung eine noch stärkere internationale Ausprägung haben. Dieses Ziel wird durch wichtige Abkommen zur Zusammenarbeit erreicht, die von den Veranstaltern mit den führenden italienischen und europäischen Verbänden des Sektors getroffen werden und den Messebesuch von Fachdelegationen aus den bedeutendsten Absatzmärkten vorsehen.

Unser neuer Internetauftritt

In Harmonie mit dem neuen Image des Events erscheint online die aktualisierte Fassung der neuen METEF-FOUNDEQ Webseite, die schnellen Zugriff auf Infos und wichtige Daten ermöglicht und in übersichtlicher Form Ausstellern und Besuchern das Surfen auf dieser Seite erleichtert.

Für mehr Information - klick here!

Youtube Linkedin Xing