B2B Portal for Technical and Commercial Foundry Management
Languages

GIFA 2019, Firmen Nachrichten

ExOne und Siemens bringen gemeinsam Industrie 4.0 in den industriellen 3D-Druck

ExOne und Siemens bringen gemeinsam Industrie 4.0 in den industriellen 3D-Druck

• S-MAX Pro von ExOne nutzt die neueste Software und Automatisierungstechnik des Digital Enterprise Portfolios von Siemens, um die Vorteile von Industrie 4.0 zu nutzen • MindSphere – das offene und Cloud-basierte IoT-Betriebssystem von Siemens unterstützt Maschinenbetreiber durch fortschrittliche Analysen und automatisierte oder zeitnahe Entscheidungsfindung • ExOne plant, die Partnerschaft mit Siemens über die branchenführenden industriellen 3D-Drucker für Werkzeug und Produktionsmetall hinweg auszubauen

 
NORTH HUNTINGDON, PA, 25. Juni 2019 – Das Unternehmen ExOne (Nasdaq: XONE) („ExOne“ oder das „Unternehmen“), ein weltweit führender Anbieter von industriellen Sand- und Metall-3DDruckern mit Binder Jetting Technologie, hat heute eine Partnerschaft mit Siemens, dem führenden globalen Technologie-Unternehmen für Automatisierung und Digitalisierung, angekündigt, die Industriekunden in den Märkten Gießerei, Luft- und Raumfahrt, Automobil, Energie und weiteren Bereichen zugutekommen wird. Automatisierungstechnik und Software aus dem Siemens Digital Enterprise Portfolio, einschließlich MindSphere, wurde auf dem brandneuen Sanddrucker S-MAX Pro vollständig genutzt. Die S-MAX Pro, die neueste Generation industrieller Drucktechnologie erreicht Druckgeschwindigkeiten von bis zu 135 l/h (18 s/Schicht). Sie wird auf der internationalen Gießereimesse GIFA 2019 gelauncht. Besucher sind eingeladen, diese Technologie in Halle 15, Messestand A11 bis zum 29. Juni auf der Messe Düsseldorf in Deutschland zu erleben. 

„Mit dieser Partnerschaft wird ExOne einen noch größeren Mehrwert für unsere Kunden aus der Gießerei und der produzierenden Industrie schaffen, die auf unsere industriellen 3D-Drucker vertrauen“, sagte CEO John Hartner. „Wir sind stolz darauf, den ersten industriellen 3D-Drucker zu bieten, der die neuesten Steuerungs-, Erfassungs- und Bewegungstechnologien von Siemens und diese neue MindSphere-Technologie vollständig integriert. Dadurch bietet sich unseren Kunden ein neues Maß an Kontrolle und Anlagenintegration.“ 

Dr. Karsten Heuser, Additive Manufacturing Leiter bei Siemens Digital Industries sagt: „Wir sind stolz darauf, unsere Partnerschaft mit ExOne weiter auszubauen und die Industrialisierung der additiven Fertigung weiter voranzutreiben. Siemens bringt neue digitale Technologien und sein profundes Industrie Know-how ein, um ExOne dabei zu unterstützen, echte Mehrwerte für deren Kunden zu generieren. Der neue 3D-Drucker S-MAX Pro beweist erneut, dass nahtlos integrierte Software- und Automatisierungslösungen zu kürzeren Markteinführungszeiten, höherer Leistung und maximaler Verfügbarkeit führen.“  

 “Connected” ExOne 3D-Drucksysteme 

Das Digital Enterprise Portfolio von Siemens umfasst integrierte Hardware, Software und Serviceleistungen, die ExOne unterstützen, die Vorteile von Industrie 4.0 zu nutzen. Im Zentrum dieses ganzheitlichen Ansatzes steht der sogenannte „Digitale Zwilling“ mit einem durchgängigen Datenmodell entlang der gesamten Wertschöpfungskette: Vom Maschinenkonzept über Maschinensimulation, Technik und Inbetriebnahme bis hin zu Betrieb und Service. Maschinenbetreiber sichern damit ihre Investitionen durch kürzeren Vorlaufzeiten, höhere Maschinenleistung und intelligenteren Serviceentscheidungen. 

Die ExOne-APP „3D Live“ läuft auf MindSphere – dem offenen und Cloud-basierten IoTBetriebssystem von Siemens. Mit dieser werden Maschinendaten und andere relevante Informationen in Echtzeit analysiert und die Grundlage für automatisierte oder zeitnahe Entscheidungen geschaffen. Mit ExOne-Maschinen kann der Betreiber beispielsweise Anomalien zur Verbesserung der Wartungs- und Reparaturaktivitäten identifizieren, um ungeplante Ausfallzeiten zu vermeiden. Damit werden aus Daten reale Werte generiert. 

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Siemens, um unsere Kapazitäten bei der Lieferung von Produktionslösungen für den industriellen 3D-Druck weiter auszubauen. Gemeinsam werden wir unseren Kunden dabei helfen, unsere Systeme in neue smarte Fabriken und in diejenigen zu integrieren, die bereits die Technologie von Siemens einsetzen“, fügte Hartner hinzu.

Youtube Linkedin Xing