B2B Portal for Technical and Commercial Foundry Management
Languages

Foundry Corporate News - Unsichtbar

25. Mai 2012

Immer die richtige Dosis

StrikoWestofen bietet neues Steigrohr für WESTOMAT®-Dosieröfen

Steigrohr

Das neue keramische Steigrohr mit Stahlflansch ermöglicht eine einfache und passgenaue Installation und garantiert eine lange Lebensdauer.

Westomat

Westomat®-Dosieröfen sparen bis zu zwei Drittel an Energie verglichen mit automatischen Löffelsystemen.

Höchste Energieeffizienz, Materialausbeute und Dosier­genauigkeit: Diese Prädikate zeichnen die Westomat®-Dosieröfen der StrikoWestofen Group (Wiehl) seit Jahren aus. Um diese Qualitätsstandards sowie die Prozess­sicherheit weiter zu steigern, hat der renommierte Anlagenbauer nun ein neues keramisches Steigrohr mit Stahlflansch entwickelt. Dieses ermöglicht eine einfache und passgenaue Installation und garantiert eine lange Lebensdauer. Das neue Steigrohr ist ab sofort über die Abteilung „Service und Spare Parts" bei StrikoWestofen erhältlich. Außerdem wird es auf Wunsch auch bei allen neu ausgelieferten Öfen montiert.

Der Dosiervorgang in Anlagen der Westomat®-Baureihe basiert auf einem Überdruck im Ofeninnenraum. Dadurch kommt dem Steigrohr eine wichtige Funktion zu. Das Steigrohr ist konstant bis zur sogenannten „Top-Stop-Position" - also bis kurz vor den Überlauf - mit Schmelze gefüllt. Von dort gibt es diese bei Bedarf umgehend an die Gießform oder -maschine ab. So sparen Westomat®-Dosieröfen, verglichen mit automatischen Löffelsystemen, bis zu zwei Drittel an Energie. Außerdem garantiert diese Technologie eine qualitativ hochwertige Schmelze - ohne oxidische Einschlüsse.

Vereinfachte Installation und lange Lebensdauer

Um die Prozesssicherheit der Dosieranlagen weiter zu erhöhen, hat StrikoWestofen ein neues keramisches Steigrohr mit Stahlflansch entwickelt. Der Flansch ermöglicht eine passgenaue Installation mit nur wenigen Handgriffen. Im Gegensatz zu den bisher gängigen Steigrohren mit Konusverbindungen verhindert der Flanschanschluss eine Fehlpositionierung in der Schmelze. Zudem entfällt die Notwendigkeit, das Rohr in hitzefestem Beton einzugießen. Somit entfallen lange Trocknungs- und Installationszeiten. Gegebenenfalls auftretende Undichtigkeiten zwischen Feuerfestbeton und konischem Gussstück werden von vornherein ausgeschlossen. Dies erhöht die Dosiergenauigkeiten nachhaltig. „Unser neues Steigrohr besteht aus hochbelastbarem Aluminiumtitanat. Durch die hohe Widerstandsfähigkeit, präzise Fertigung und absolute Druckdichtigkeit des keramischen Materials erreichen wir eine bis zu dreifach höhere Lebensdauer als vergleichbare Produkte am Markt", erläutert Holger Stephan, Leiter der Abteilung „Service und Spare Parts" bei StrikoWestofen.

Anhaltende Dosiergenauigkeit

Das Steigrohr stellt eine bedeutsame Einflussgröße bei der Kalibrierung des Dosierofens dar. Wichtig dabei ist die absolute Dichtigkeit des Systems, welche durch eine Hochtemperatur­dichtung erreicht wird. Ungenauigkeiten bei der Fertigung, der unteren Bohrung oder gar Veränderungen des Durchmessers während des Ofenbetriebs beeinträchtigen die Dosierung nachhaltig. „Die präzise Fertigung und das qualitativ hochwertige Material unserer Steigrohre garantiert einen gleichbleibenden und exakten Bohrungsdurchmesser ohne Auswaschungen. Nur so kann die Dosiergenauigkeit über die gesamte Lebensdauer des Steigrohres garantiert werden", erklärt Holger Stephan.

Ersatzteilservice rund um die Uhr

Um die anhaltende Effizienz der Ofenanlagen zu gewährleisten, bietet StrikoWestofen umfassende After-Sales-Service­Leistungen. Geschulte Techniker sichern weltweit an 25 Standorten die Ersatzteilversorgung und Instandhaltungs­arbeiten in bewährter Erstausrüsterqualität. So gewährleistet der führende Hersteller thermischer Prozesstechnik eine lange und effiziente Nutzungsdauer seiner Schmelz- und Dosiersysteme.

auch verfügbar in

Related Articles

Youtube Google+ Linkedin Xing