Partner

Mit Brikettieranlagen Ressourcen schonen

Wiederverwertung von Metall-Reststoffen wird immer wichtiger

 

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG

Die Ressourcen sind endlich. Da die Preise, insbesondere für Metalle, sehr volatil sind, ist es wichtig, gegenzusteuern. Eine solche Gegenmaßnahme ist der Einsatz hochwertiger Brikettierpressen, wie sie von RUF hergestellt werden. Damit wird die Grundlage für eine bestmögliche Wiederverwendung der Metallspäne im Metallkreislauf geschaffen - ganz im Sinne einer Kreislaufwirtschaftsstrategie.

Wenn metallverarbeitende Betriebe ihre Produkte aus Fräs- und Drehmaschinen, Schleifmaschinen oder Sägen ausschleusen, bleibt vom ursprünglichen Halbzeug oft wenig Material übrig. Das meiste davon liegt als Späne in Sammelbehältern. Diese Späne haben oft anhaftende Kühlschmierstoffe, das heißt, sie haben eine Restfeuchte von bis zu 15 Prozent, in Einzelfällen sogar mehr. Diese Situation muss angegangen werden. Denn zum einen gibt es gesetzliche Vorgaben, die den Transport von nassen, unbehandelten Spänen verbieten. Zum anderen ist ein preisgünstiges Recycling in dieser Form kaum möglich. 

Aber auch trockene Späne sind zum Einschmelzen nicht optimal geeignet. Aufgrund ihres geringen Gewichts schwimmen sie im Schmelzbad, was zu hohen Schmelzverlusten führt. Dieser Ansatz ist nicht nachhaltig, kann aber leicht optimiert werden. Der Schlüssel dazu ist, die Späne mit möglichst hoher Sortenreinheit zu sammeln und anschließend zu brikettieren. Leistungsstarke Brikettierpressen, wie sie die Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG, Zaisertshofen, hergestellt werden, eignen sich für diesen Zweck. 


Diese Anlagen können den Feuchtigkeitsgehalt der Metallspäne je nach Material auf unter zwei Prozent reduzieren. Zudem sorgen sie stets für eine hohe Brikettdichte, die nahe an der des Vollmaterials liegt. In Zahlen: RUF-Pressen erreichen im Dauerbetrieb Werte von bis zu 6,9 kg/l für Gusseisen oder bis zu 2,5 kg/l für Aluminium. Die Brikettieranlagen arbeiten mit einem spezifischen Pressdruck von typischerweise bis zu 4.000 kg/cm2 für Gusseisen und 1.700 bzw. 3.000 kg/cm2 für Aluminium und erreichen Durchsätze von 30 bis 3.000 kg/Stunde. 

Der Einsatz von RUF-Pressen bringt einen weiteren wichtigen Vorteil für produzierende Unternehmen: Gerade voluminöse Späne benötigen viel Platz und müssen häufig aus dem Unternehmen transportiert werden. Das macht die Logistik entsprechend aufwändig und teuer, wertvoller Platz wird verschenkt und die Kosten für Lagerung und Transport sind erheblich. Durch die extreme Volumenreduzierung bei der Brikettierung wird viel Platz gewonnen. Dies ist sowohl für die innerbetriebliche Staplerlogistik als auch für den externen Transport der Briketts per LKW zur Verwertung von Vorteil. Der finanzielle Aufwand und der Energieeinsatz werden im gleichen Maße reduziert - ganz im Sinne eines ressourcenschonenden, nachhaltigen Wirtschaftens.

 

 

Das Unternehmen:

Das Unternehmen mit Sitz in Zaisertshofen wurde 1969 von Hans Ruf gegründet. Heute führen seine Söhne Roland und Wolfgang Ruf die Geschäfte.

Rund 150 Mitarbeiter entwickeln und produzieren hoch innovative Brikettieranlagen in Modulbauweise für Holz, Metall und andere Reststoffe. Der kleinste Maschinentyp RAP (RUF-Integrationspresse) mit einer Motorleistung von 4 kW erreicht eine Durchsatzleistung von 20 bis 150 kg/h (je nach Material und Spänesorte). Die größte Anlage mit 90 kW (RUF 90) erreicht bei Aluminium bis zu 2.500 kg/h, bei Guss bis zu 3.000 kg/h und bei Kupferwerkstoffen bis zu 5.000 kg/h.

1985 produzierte Ruf seine erste Brikettierpresse und verkaufte sie an einen holzverarbeitenden Betrieb. Sie ist bis heute voll funktionsfähig und beweist die solide Konstruktion der RUF-Anlagen. Heute sind mehr als 5.000 RUF-Brikettieranlagen in mehr als 100 Ländern im Einsatz.

Firmeninfo

Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG

Hausener Str. 101
86874 Zaisertshofen
Germany

Telefon: +49 - 8268 - 9090-20

[5]
Socials