Partner

Tata Steel tätigt die größte Investition des Jahrhunderts in Europa

Stahlwerk in IJmuiden nimmt neue Stranggießanlage in Betrieb

 

Lesedauer: min

Tata Steel hat im Beisein von Arthur van Dijk, Repräsentant der königlichen Familie in der Provinz Nordholland, eine neue Stranggießanlage in seinem Stahlwerk in IJmuiden, Niederlande, offiziell in Betrieb genommen bedeutendstes Projekt im Stahlherstellungsprozess bei Tata Steel IJmuiden im 21. Jahrhundert. Mit dieser neuen Anlage kann eine noch breitere Palette innovativer Stähle, einschließlich hochfester und ultrahochfester Stähle, hergestellt werden. Automobilhersteller verwenden diese Stähle beispielsweise, um leichtere, kraftstoffeffizientere und sicherere Fahrzeuge zu bauen. Das Großbauprojekt wurde im laufenden Betrieb realisiert.

Das Werk von Tata Steel in IJmuiden, Niederlande, gilt als eines der modernsten in Europa und produziert mehr als sieben Millionen Tonnen Stahl pro Jahr, die hauptsächlich für Kunden in der Automobil-, Bau-, Maschinenbau- und Verpackungsindustrie verwendet werden. Dieser Stahl wird auch in Batterien, Röhren, Nutzfahrzeugen und Haushaltsgeräten wie Kühlschränken integriert. Tata Steel hat bereits zwei Stranggießanlagen in IJmuiden im Einsatz. Die neue dritte Gießanlage ist das Herzstück des strategischen Investitionsprogramms von Tata Steel in IJmuiden, das darauf abzielt, das Unternehmen besser auf die zukünftige steigende Nachfrage nach Qualitätsstählen auszurichten.

Das Investitionsprogramm umfasst Teile der gesamten Produktionskette vom Hochofen bis zur Warmbandstraße und umfasst das Kaltwalzwerk, Verzinkungslinien und das Stahlverpackungswerk. Außerdem hatte Tata Steel erst kürzlich angekündigt, auf dem Weg zu grünem Stahl eine Wasserstoffroute einschlagen zu wollen.

Die neue Stranggießanlage verfügt über eine fortschrittliche Kokille, ein Kühlsystem, das Risse in der Bramme verhindert, eine innovative Temperaturregelung und 2.500 Temperaturmesspunkte für einen optimierten Durchfluss und eine kontrollierte Erstarrung der Brammen. Die Temperaturmessung erfolgt mit Glasfasertechnik – das ist eine Weltneuheit in der Stahlproduktion. Weitere einzigartige technische Fähigkeiten wie dynamische weiche Reduktion und weiche und trockene Kühlung ermöglichen die Herstellung völlig neuer Stahlgüten.


Die Anlage ist äußerst effektiv, um winzige Risse und andere Defekte in der Stahloberfläche zu verhindern. Es eliminiert auch einen Großteil des Abfalls aus Ausbeuteverlusten, der sonst bei der Stahlverarbeitung auftreten kann. Da weniger Schrott anfällt, verursacht das Verfahren weniger Emissionen. Ein weiterer Vorteil der neuen Anlage: Der Zustand aller Anlagenteile wird durch ein System von Sensoren kontinuierlich überwacht, sodass Wartungsarbeiten genau zum richtigen Zeitpunkt durchgeführt werden können. Fortschrittlicher, individueller Service bedeutet weniger unerwartete Ausfallzeiten und mehr Effizienz in der Produktion. Darüber hinaus kommen spezielle Technologien zum Einsatz, die einen einfachen und sicheren Austausch von Teilen ermöglichen. Mit der Inbetriebnahme einer dritten Stranggießanlage kann Tata Steel nun auf zwei Gießanlagen kontinuierlich Brammen produzieren, während eine dritte instand gehalten wird.

Bauprojekt von beispiellosem Ausmaß Die neue Stranggießanlage im Werk IJmuiden ist knapp 35 Meter lang. Zwischen dem Einfüllen des Flüssigstahls und dem Schneiden der Bramme (eine Etage tiefer im Werk) besteht ein Höhenunterschied von ca. 12,5 Metern. Die produzierten Platten sind zwischen 8 und 12 Meter lang und 22,5 cm dick. Während der Bauarbeiten wurde im Stahlwerk IJmuiden eine Baugrube von 40 Metern Breite, 195 Metern Länge und 14 Metern Tiefe ausgehoben.

Für die Fundamente wurden 12 000 m³ Beton gegossen und ca. 2 Mio. kg Stahl verarbeitet. Um Platz für den Neubau zu schaffen, wurde eine ganze Werkstatt verlegt, Produktionshallen erweitert oder neu gebaut und eine tragende Säule des im Vollbetrieb befindlichen Stahlwerks verlegt. Für letztere erhielt Tata Steel den niederländischen „Nationale Staalprijs 2018“ (Nationaler Stahlpreis 2018), während die Gießanlage noch im Bau war.

In Spitzenzeiten waren bis zu 200 Bauarbeiter gleichzeitig im Einsatz.

"Ich bin sehr stolz, dass wir hier in IJmuiden die modernste Stranggießanlage der Welt in Betrieb nehmen und so für unsere Kunden Stahl in bester Qualität produzieren können." sagte Hans van den Berg, CEO von Tata Steel Niederlande.

„Mit dieser Anlage werden wir in Zukunft noch stärkeren und haltbareren Stahl produzieren. Dadurch können wir uns vom Wettbewerb abheben und unsere Position an der Spitze der Stahlwelt festigen Anlage in einem Stahlwerk im Vollbetrieb. Das war wirklich eine gigantische Aufgabe!"

[59]
Socials