Partner

Kundentage 2023 bei der Gießerei Heunisch GmbH

„Jammern hilft nicht – wir stellen uns den Themen“

Lesedauer: min
Thomas Fritsch, Chief Editor

Die Heunisch Gießerei GmbH hatte ins beschauliche Bad Windsheim ihre guten Kunden zum Austausch geladen, eine hervorragende Gelegenheit zur Information und Diskussion über die drängenden Problem in der Industrie.

Ein interessantes Vortragsprogramm zum Themenumfeld Energiewende, eine Podiumsdiskussion mit Bundes- und Landespolitikern, ein zünftiges fränkisches Abendessen gehörten ebenso ins Rahmenprogramm wir der Besuch der neuen Sanddeponie in den umliegenden Weinbergen der Region.

Die Gießereiindustrienimmt eine Schlüsselrolle ein

Die geschäftsführende Gesellschafterin bei Heunisch Dr. Christiane Heunisch-Grotz stimmte die Teilnehmer schon in ihrer Begrüßungsrede auf die Herausforderungen der KMU in Deutschland ein, wobei die Gießereiindustrie die Rolle einer Schlüsselindustrie einnimmt, die 1% der Wertschöpfung in der Bundesrepublik Deutschland ausmacht, mit ihren Produkten aus den verschiedenen Prozessen aber für 99% der Produktion im Land die Voraussetzung bildet.

Doch gerade die Unternehmen der Gießereiindustrie haben momentan mit sehr vielen Unwägbarkeiten zu kämpfen. Hohe Energie- und Materialkosten, der Fach- und Arbeitskräftemangels sowie die hohen Anforderungen der Politik zur CO2 Reduzierung im Kampf gegen den Klimawandel und das Lieferkettensorgfaltspflichtgesetz erhöhen unter anderem den bürokratischen Aufwand enorm.

„Jammern hilft nicht weiter“ ruft die Geschäftsführerin ihren Kunden zu und stellt fest, dass sich Heunisch  den Themen der Zukunft stellt und den Blick nach vorne richtet. So hat das Unternehmen als erste Gießerei in Deutschland einen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht.

Im Übrigen fordern auch die Kunden im Dialog und in Fragebögen nach Auskunft über die Maßnahmen zur CO2 Reduzierung.

Eine echte Zukunftsinvestition ist die im Entstehen befindliche neue Sanddeponie der Gießerei Heunisch, die nach zähem Genehmigungsverfahren und großen Investitionen in Kürze in Betrieb genommen werden soll. Das ist ein klares Bekenntnis zum Produktionsstandort Deutschland trotz aller Hürden und Hindernisse.

Heunisch Vertriebschef Thomas Laue führte dann durchs abwechslungsreiche Programm, das unter anderem folgende Vorträge beinhaltete:

Impulsvortrag Dampfkugel                                                        
Dr. Pillkahn, PROASSORT GmbH

Entwicklung am Energiemarkt                                                 
Dr. Schimansky, BDGuss

Deutsche Gießereiindustrie                                                        
Herr Gerhäuser, Heunisch GmbH

Dekarbonisierung                                                                          
Herr Eckl, Heunisch GmbH

Entwicklung am Schrottmarkt                                                  
Dr. Pillkahn, PROASSORT GmbH

Podiumsdiskussion                                                                       
Die Energiewende aus der Sicht der Industrie und der Politik

Teilnehmer:                                                                                      
Barbara Fuchs (Grüne), Dr. Christian Schimansky (BDGUSS), Carsten Träger (SPD), Kai Kowalewsky (Bitzer), Tobias Winkler (CSU) und Dr. Christiane Heunisch-Grotz

Keine Frage, da war genügend Diskussionsstoff drin und ermöglichte den Teilnehmern ein breites Betrachterspektrum. Insbesondere Dr. Christian Schimansky als Teilnehmer des BDGuss fokussierte die Anliegen deutscher Gießereien

und forderte für die energieintensive Gießereiindustrie den gesetzlich geregelten Brückenstrompreis. Auch in der spannenden Podiumsdiskussion mit Landes- und Bundespolitikern wies er auf den eklatanten Wettbewerbsnachteile für deutsche Gießereien hin.

Kundenvertreter Kai Kowalewsky (Bitzer Kältetechnik) bestätigte, dass sich potenzielle Gusskunden natürlich am Weltmarkt umschauen, obwohl sie die Qualität und die Zuverlässigkeit deutscher Unternehmen sehr zu schätzen wissen. Ganz im Sinne der Industrie ergänzte der Unternehmer

In der Podiumsdiskussion gegenüber der Politik ganz deutlich: „Wie Deutschland sich derzeit ökonomisch verhält, das macht Angst“.

Nur gut, dass die von fränkischer Gastfreundschaft geprägte Veranstaltung auch jede Menge Hoffnungsschimmer zu bieten hatte und nach der gelungenen Abendveranstaltung am nächsten Tag die Deponiebesichtigung und Gießereirundgang einen positiven Abschluss bildeten.

 

Über die Gießerei Heunisch GmbH in Bad Windsheim

Am Standort Bad Windsheim stellt Heunisch GmbH maschinengeformte Gussteile aus GJL und GJS her.

  • Gussteilgewichte: von 20 kg bis 600 kg
  • Serien von 500 Stück bis 50.000 Stück pro Jahr
  • Agrarindustrie: z.B. den kompletten Antriebs-, Achsenbereich
  • Luft- und Kältekompressorenbau: z.B. Verdichterblöcke, Lagerdeckel
  • Nutzfahrzeugindustrie: z.B. Differentialgehäuse, Getriebegehäuse
  • Antriebstechnik: z.B. Zylinderköpfe, Kurbelgehäuse, Räderkästen
  • Baumaschinen: z.B. Rüttelplatten, Getriebegehäuse
  • Marinetechnik: z.B. Wellenlagerböcke, Getriebegehäuse, Drucklager
  • Armaturen- und Hydraulikpumpenhersteller: z.B. Hydraulikblöcke, Ölführungsgehäuse

An insgesamt vier Standorten beschäftigt Heunisch über 1200 Mitarbeiter.

 


 

Firmeninfo

Gießerei Heunisch GmbH Bad Windsheim

Westheimerstr. 6
91438 Bad Windsheim
Germany

Telefon: +49 (0) 9841 / 408 - 0

[44]
Socials