Partner

Die deutsche Dietermann-Gießerei schneidet Schrott mit Simpson Mix-Muller

Die optimale Lösung für das Mischen von Gießereisand

 

Lesedauer: min

Dietermann mit Sitz in Viersen, Deutschland, ist eine auf Nichteisenmetalle spezialisierte Gießerei, die hauptsächlich Aluminium, aber auch eine Reihe von Kupferlegierungen in Grünsand gießt. Die Gießerei ist unglaublich vielseitig und kann einzelne große Gegenstände gießen oder Serien von 200 bis 20.000 Stück pro Jahr verarbeiten. Inhaber und Geschäftsführer Franz Georg Reiners strebt eine vollständige Kontrolle der Gussqualität an, indem er jeden Prozess im eigenen Haus abwickelt, von der CAD- und Modellierung über das Formen und Gießen bis hin zum Putzen, Bearbeiten und Wärmebehandeln. 

„Wir können kleine Artikel bis zu einem Gewicht von etwa 150 g herstellen und bis zu 200 kg schwere Gussteile mit einem Durchmesser von bis zu 2 m herstellen“, sagt er. „Wir nutzen das Handformen für große Bauteile, halbautomatische Maschinen und automatisierte Formlinien für die Serienfertigung. Alle werden von einer Sandanlage und einem Mischer gespeist.“

Im Jahr 2009 beschloss Dietermann, sein Sandsystem komplett zu erneuern und von natürlichem Grünsand auf die Mischung von spezifiziertem Sand und Bentonit umzusteigen, um eine bessere Kontrolle über die Sandzusammensetzung zu erhalten. Es war auch an der Zeit, den alten Turbinen-Sandmischer auszutauschen. 

„Der Mischer war zu klein und wir hatten Ausfallzeiten beim Warten auf Sand“, erklärt Franz. „Wir modernisierten den Rest der Sandanlage und wollten einen Mischer mit größerer Kapazität und bester Technologie. Die Herausforderung bestand darin, einen Sandmischer zu bekommen, der die verschiedenen Sandqualitäten produzieren kann, die wir sowohl für das automatisierte Formen als auch für das Handformen benötigen. Jede Art von Formgebung erfordert ganz unterschiedliche Arten von Sandmischungen.“

Dietermann führte eine umfassende Untersuchung der angebotenen Mischer durch und eine Option fiel sofort auf: der Simpson Mix-Muller mit dem Hartley-Dosiersystem.

„Müller-Mischer sind in Europa eher ungewöhnlich, aber wir sahen darin eine überlegene Mischertechnologie“, betont Franz mit Nachdruck. „Obwohl es sich um eine ältere Mischerkonstruktion handelt, waren wir davon überzeugt, dass ein Müller erstens die energieeffizienteste Art ist, Sand zu mischen und zweitens die schonendste Art, den Sand zu behandeln.“

„Je mehr Energie man in das Mischen steckt, desto mehr wird jedes einzelne Sandkorn zerkleinert und der Sand erhitzt“, erklärt er. „Durch das sanfte, aber vollständige Mischen eines Müllers werden die Sandkörner nicht zerkleinert, so dass die ursprünglichen Sandeigenschaften erhalten bleiben, weniger Energie verbraucht wird und weniger Bentonit verbraucht wird. Simpson waren die offensichtlichen Ansprechpartner.“

Simpson glaubt seit langem an die Überlegenheit von Mühlen gegenüber Turbinenmischern für Sand und viele andere Mischanwendungen und hat sie bewiesen. Die niedrigeren Sandtemperaturen und die gründliche Durchmischung eines Simpson-Mullers liefern während eines Laufs gleichmäßigeren Sand von höherer Qualität, was zu weniger Ausschuss und einer verbesserten Gussoberflächenqualität führt. Pro Tonne gemischtem Sand verbrauchen Müller-Mischer weniger Neusand, Strom und Bentonit als Turbinenmischer. 

„Ich habe Simpson in den USA besucht und mir die Maschinen angesehen, die bei einigen ihrer Kundenstandorte laufen“, sagt Franz. „Das hat bestätigt, dass der Mix-Muller das richtige Gerät für uns war. Es war auch sehr wichtig, Bruce und sein Team zu treffen. Ich habe ein gutes Verständnis davon bekommen, wie Simpson funktioniert und wofür sie stehen – ich habe einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Sie waren in den USA, Japan und Südamerika sehr stark, und ich dachte, ihre Ausrüstung wäre auch eine gute Wahl für europäische Gießereien.“

Eine große Attraktion war auch die Hartley-Steuerung, mit der Dietermann den Dosier- und Mischvorgang vollständig automatisieren und steuern konnte. „Die Verfügbarkeit des Hartley war sicherlich wichtig, ja entscheidend“, sagt Franz. „Es ist ein großer Favorit unserer Kunden, die die Idee lieben, dass wir einen kleinen Roboter in unserem Mischer haben, der Proben nimmt und die Qualität jeder Charge automatisch kontrolliert.“

Die neue Sandanlage wurde 2010 installiert. Der Mix-Muller, einer der ersten in Europa, bewies schnell, dass die Gießerei tatsächlich eine überlegene Mischtechnologie gekauft hatte.

„Es hat sehr gut funktioniert und sowohl die Sand- als auch die Gussqualität haben sich deutlich verbessert“, sagt Franz. „Formrisse waren früher ein Problem, insbesondere bei hohen Formen und Kolben, und bedeuteten, dass wir oft viel manuell schleifen mussten. Mit dem neuen Müller hatten wir viel weniger kleine Risse in den Formen, was den Aufwand an manueller Nachbearbeitung erheblich reduzierte.“

Um die Sandqualität aufrechtzuerhalten, muss Dietermann nach dem Ausrütteln nur geringe Mengen Neusand und Bentonit hinzufügen. Darüber hinaus waren in den letzten 13 Jahren deutlich weniger Wartungsarbeiten erforderlich, damit der Müller weiterhin einwandfrei läuft. 

„Die Maschine ist sehr zuverlässig und wir haben sehr geringe Ausfallzeiten“, sagt Franz. „Seine Komponenten halten lange, tatsächlich ist der Verschleiß an allen Teilen der Ausrüstung sehr gering.“

Da Simpson nun Teil von Norican ist und stark in seinen europäischen Betrieb investiert, kann Dietermann noch viele Jahre mit erstklassiger Sandmischung rechnen. „Simpson sind wirklich die Sandexperten“, sagt Franz.


 

Firmeninfo

Simpson Technologies GmbH

751 Shoreline Drive
60504-6194 Illinois
United States of America

Telefon: +49 (0) 2251-9460-12

[148]
Socials