Partner

Auf der Suche nach positiven Signalen in der Gießereiindustrie

AMAFOND Konvent 2023: Nachhaltigkeit und Innovation in der Gießereiindustrie

Lesedauer: min
Thomas Fritsch, Chief Editor

AMAFOND, der Italienische Verband der Zulieferer für die Gießerei Industrie hatte wie immer am letzten Freitag im November zum jährlichen Konvent geladen und dieser Einladung folgten 310 registrierte Teilnehmer.

AMAFOND Präsident Riccardo Ferrario begrüßte die Gäste gewohnt optimistisch, wenn auch mit dem klaren Blick für die Sorgen und Nöte der Gießerei Industrie in Italien, vor allem in Europa und da ganz besonders in Deutschland. Ferrario wies darauf hin, dass das Umfeld zwischen Transformation der Industrie, Inflation und mannigfaltigen Krisen durch Kriege, Lieferkettenschwierigkeiten und Rohstoff- und Energiepreiskampf immer noch so ist, dass die Gussproduktion in Italien auf einer guten Basis stattfindet und man in diesen Tagen auch die positiven Seiten und Signale aus der Gießereiindustrie suchen muss.

In interessanten Vorträgen zu unterschiedlichen Themen wurde die Veranstaltung zu einem anspruchsvollen Überblick mit einem Spiegelbild der Zeit, in der wir leben.

Die Veranstaltung lebt von einem lebendigen Netzwerk und interessanten Vorträgen. Während Ruggero Zambelli vom Legierungsspezialisten Raffmetall eindrucksvoll darstellte wie wichtig, aber schwierig der Weg zur Herstellung von klimaneutralen Rohstoffen ist, zeigte der Brasilianer Sergio Sgarbi, COO Gnutti Carlo Group, die Herausforderungen einer internationalen Gießereigruppe und der berühmte italienische Journalist und Autor Paolo Mieli faszinierte mit seinem reichen Erfahrungsschatz und dem unabhängigen Blick des Historikers auf unsere Zeit und Gesellschaft.

Assofond Präsident Fabio Zanardi präsentierte dann die aktuellen Zahlen für die italienische Gießereiindustrie, die in den ersten beiden Quartalen 2023 ähnlich dem Vorjahr sind, aber fürs dritte Quartal einen signifikanten Abschwung zeigen.


Am Beispiel der Zahlen des CAEF für den Unterschied zwischen 2018 und 2022 zeigte Zanardi dann eindrucksvoll die Verschiebung der Gussproduktion in Europa:

2018 vs 2022 Casting Production CAEF Countries in Kton:

                                   Ferrous                       Non-Forrous

CAEF                          - 1,482 (-12%)              - 591 (-14%)

Italy                             - 202 (-16%)                 -47 (-5%)

Germany                     - 1,140 (-27%)              - 383 (-33%)

Turkey                        + 662 (+39%)                + 192 (+35%)

Ganz klar, wir haben es neben den bekannten Herausforderungen auch mit den Verschiebungen der Märkte zu tun. Das bestätigten auch die Generalkonsulin Mexikos in Italien, Maria de los Angelos Arriola Aquirre und der Executive CEO des mexikanischen Verbandes der Automobilteilehersteller Francesco N. Gonzáles Diaz. Sie konnten voller Begeisterung und stolz darstellen, welche guten Produktionsbedingungen Unternehmen in Mexiko vorfinden. Im Weltranking für die Autoteileherstellung rangiert Mexiko nach den Unterlagen von Gonzáles Diaz seit 2021 weltweit nach China, USA und Japan auf Platz 4 noch vor Deutschland auf Platz 5.

Zum guten Schluss der Veranstaltung gab es wie immer die Würdigungen und Ehrungen für verdiente Unternehmer aus der italienischen Gießereiindustrie, bevor die Teilnehmer bei italienischer Küche und Wein zum Netzwerken übergehen konnten.

[1]