Partner

Viele offene Fragen an die Zukunft in der Europäischen Gießerei Industrie

AMAFOND Konvent 2022 diskutiert die aktuelle Situation im italienischen Rezzato

Pressemitteilung | Lesedauer: min
Thomas Fritsch Chief Editor

Da AMAFOND Präsident Riccardo Ferrario die Gäste des AMAFOND Konvents kurzfristig nicht persönlich begrüßen konnte übernahm die Rolle sein Stellvertreter Dr. Piero Starita in gewohnt souveräner Manier und trug Ferrarario`s Text vor.

Der jährliche Amafond-Kongress ist ein großartiger Anlass, der sich im Laufe der Jahre zu einem traditionellen Termin entwickelt hat, bei dem eine Diskussion über die Perspektiven der Gießerei Industrie angeregt werden soll.

Dabei begrüßte er in seinem Namen, im Namen des Komitees und aller Mitgliedsunternehmen die namhaften Redner des Tages und die Vertreter der italienischen Gießereien, die der Einladung gefolgt sind.

Das zentrale Thema der AMAFOND Konferenz 2022 ist hochaktuell: Die Energiewende hin zu Nachhaltigkeit und Dekarbonisierung.

Ferrario beginnt seine Überlegungen genau vor einem Jahr, lesen Sie hier seine Gedanken im Original:

Letztes Jahr, genau hier und anlässlich unseres Kongresses, dachten wir über interessante Aussichten für unseren Sektor nach, dank des Endes der Pandemie, einer Erholung, die auch durch Mittel aus dem Konjunkturfonds unterstützt wurde, und einer anerkannt starken Führung unserer Regierung unter der Leitung von Dr. Dragons. Wir warteten auf die Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage nach den Zusammenbrüchen in den Versorgungsketten im Zusammenhang mit den Stop-and-Go-Maßnahmen der Covid 19-Periode, mit kritischen Rohstofflieferungen, steigenden Kosten, einem Mangel an Mikrochips und explodierenden Logistikkosten.

Stattdessen entlud sich sehr schnell ein weiterer perfekter Sturm, der durch den Krieg zwischen Russland und der Ukraine ausgelöst wurde, dessen unmittelbare Folgen ein drastischer Anstieg der Energiekosten, die Gefahr, dass das Gas ausgeht, eine zweistellige Inflation, eine Regierungskrise und Neuwahlen, neue internationale Spannungen sowie eine große Unsicherheit über die Zukunft und ein Hauch von Rezession waren.

Der Krieg hat asymmetrische Auswirkungen auf die italienische, europäische und weltweite Wirtschaft. In der Tat betrifft die derzeitige Krise die EU viel stärker als die USA und innerhalb der EU Deutschland und Italien viel stärker als andere Länder. Wir sind also stärker gefährdet als andere.

Wir haben festgestellt, dass es besser gewesen wäre, unsere Energieunabhängigkeit oder zumindest eine Differenzierung der Versorgung zu planen, bevor wir über die Energiewende sprechen.

Utopische und demagogische Entscheidungen, die in der Vergangenheit getroffen wurden, um die Energiewende zu bewältigen, haben uns angesichts des Winters in eine dramatische Situation gebracht; ohne Gas, ohne Atomkraft riskieren wir nicht nur, nicht genug Energie zu haben, sondern wir sind auch gezwungen, unnötige Gelder in das Finanzmanöver zu stecken, nur um die negativen Auswirkungen der teuren Energie zu mildern.


Und dann?

Werden ein paar Ja zu Wiederverdampfungsterminals ausreichen, ein Ja zur teilweisen Wiederherstellung von Wärmekraftwerken, ein Ja zu neuen Bohrungen, in einer immer energieintensiveren Welt?

Hier in Europa haben wir Verbrennungsmotoren für Autos ab 2035 endgültig verboten.

Zuerst haben wir beschlossen, dass Elektroautos in Ordnung sind, jetzt machen wir uns Gedanken über die Infrastruktur und dann über die Energie zum Aufladen von Strom aus grünen Quellen.

Wäre es nicht besser, den umgekehrten Weg zu gehen?

Erst sauberer Strom, dann die Infrastruktur und schließlich die Elektroautos.

Außerdem scheint es jetzt nicht einmal mehr so günstig zu sein, wenn man die Kosten für das Aufladen bedenkt!

Wie soll also der Weg zur Energiewende aussehen, die mit einem erhöhten Energieverbrauch und einer möglichen Unabhängigkeit von anderen erreicht werden soll?

Oder wollen wir bei den Energieträgern weiterhin von anderen abhängig sein und Fehler machen, wie wir es bei den elektrischen Batterien tun, indem wir eine technologische Abhängigkeit von den Chinesen schaffen?

In der Zwischenzeit müssen wir jedoch produzieren, verkaufen und investieren, während die Gaspreise verrücktspielen. Wie gehen unsere Gießereien und Unternehmen mit dieser Situation um?

Unsere Redner und unsere Gründungsfreunde, die an dem Runden Tisch teilnehmen werden, werden uns sicherlich interessante Gesichtspunkte vermitteln, die uns allen bei unseren jeweiligen Entscheidungen helfen werden.

Rosalba Reggio, Web-TV-Managerin von Il Sole 24 Ore, moderierte die Veranstaltung und stellte die Liste der Vortragenden und Gäste vor:

Unter anderem: Marco Alverà (CEO TES-H2), Claudio Farina (Executive Vice Präsedent Strategy & Innovation Snam, Stefano Saglia (Member), Fabio Zanardi (ASSOFOND President), Chiara Danieli (Präsindention CAEF)

Am runden Tisch nahmen teil: Paolo Airaldi (CEO Teksid), Roberto Ariotti (Ariotti Foundry), Roberto Dalla Bona (Fonderia Guido Glisenti SPA), Vicenzo Ilotte and Roberto Vavassori (Brembo, CLEPA)

In der Tat wurde viel diskutiert und dargestellt, wobei verschiedene Punkte klar auf der Hand liegen. Die Energie wird vermutlich auf lange Zeit nicht mehr so günstig sein wie gewohnt, Wasserstoff ist auf dem Vormarsch und es muss gelingen europäische Interessen zu bündeln und durchzusetzen.

Firmeninfo

AMAFOND - ITALIAN FOUNDRY SUPPLIERS' ASSOCIATION

Corso Venezia, 51
20121 Milano
Italy

Telefon: +3927750219