Partner

"Wir lassen große Teile unserer Innovationskraft ungenutzt"

Dr. David Bothe über die Rolle von eFuels im Antriebsmix

Lesedauer: min

In einem Interview mit dem automotive Nachrichtendienst "Automobil Industrie " nimmt Dr. David Bothe, Director Frontier Economics, zum Wettbewerb im Mix der besten Antriebe Stellung.

Die Fragen drehten sich darum, wie man eine Mischung aus drivetrain Technologies  sicherstellt, so dass unsere Klimaziele erreicht werden – und welche Rolle eFuels in diesem Mix spielen können.

Hier sind einige der wichtigsten Standpunkte:

Wir werden unsere Klimaziele in der Mobilität nicht auf Basis einer einzigen Technologie wie Elektrifizierung erreichen, sondern brauchen einen Mix aus verschiedenen Technologien.

Wettbewerb war schon immer die beste Motivation für den technischen Fortschritt.


Leider haben wir einen Trend zu regulatorischen Micromanagement in der Mobilität etabliert:

Während Unternehmen es gewohnt waren, mit anderen Anbietern zu konkurrieren und die Technologie- und Marktrisiken zu managen, haben die EU und die Mitgliedsstaaten heute ein Maß an Regulierung eingeführt, das manchmal den Merkmalen einer Planwirtschaft ähnelt: Unternehmen bauen manchmal nicht mehr, was Kunden wollen oder was einen Wettbewerbsvorteil bietet, sondern was den regulatorischen Anforderungen entspricht.

Während die Elektrifizierung sicherlich Teil der Lösung sein wird, haben immer noch nur 1% der europäischen 250-Millionen-Pkw einen Stecker, und die Hälfte von ihnen hat sogar noch einen Verbrennungsmotor als "Plug-in"-Hybride. Wir stehen also erst am Anfang und das Rennen ist lang - es besteht ein großer Bedarf an anderen Technologien wie hydrogen und eFuels, die helfen, die Lücke zu füllen. Diese Technologien haben z.B. die Fähigkeit, ansonsten "gestrandete renewable Energie" rund um den Globus für die europäischen (und anderen) Märkte nutzbar zu machen.

Größte Hürde im Hinblick auf einen schnellen Hochlauf solcher alternativen Technologien ist der enge und unflexible regulatorische Rahmen, der große Teile der Innovationskraft in der Automobil- und Kraftstoffindustrie ungenutzt lässt – ein Luxus, den wir uns angesichts der Dringlichkeit, den Klimawandel entschlossen anzugehen, nicht leisten können.